Stierskulptur Spielberg                            (Red bull Ring)                                                        

Clemens Neugebauer und Martin Kölldorfer, 2012

 

Die gesamte Skulptur inclusive Bogen ist 17 m 20 hoch, der Stier 14 m 60. Der Stier besteht aus einer Haut aus ca. 1700 verschweißten Cortenstahlplatten (einem rostfreien Stahl, der oberflächlich rostet) und einem tragenden Gerüst aus Schwarzstahl in Form eines Stierskeletts. Das Gesamtgewicht von Stier und Gerippe ist 68 t. Das Fundament für den Stier wird von 44 t Stahl gebildet, die in 950 t Beton eingegossen sind.

 

Der Bogen ist eine selbsttragende Konstruktion aus 83 im Lost Foam Guss hergestellten Aluminiumteilen (Gesamtgewicht ca. 32t), die jeweils zu 4-6 Stück zu 20 Segmenten verschweißt und dann untereinander verschraubt wurden. Die Positivformen für den Guss wurden aus speziellem vergasungsfähigem Styropor nach CAD Dateien von einem Roboter gefräst.

 

Das aus Aluminium gegossene Horn hat eine Spannweite von Spitze zu Spitze von 7 m und ist blattvergoldet, weil dies nach wie vor die haltbarste Form der Oberflächenbeschichtung im Freien ist. Die Goldmenge entspricht ca. einer Philharmonikermünze.

Gesamtgewicht aller Teile der Skulptur ca. 1.300 t.

Bauzeit eineinhalb Jahre. Fertigstellung Mai 2012. 

 

Ausführung:

Cad Planung: Richard Meierhofer, Graz

Statik und Konstruktion: Dipl. Ing. Dr. Erich Handel, Graz

Laserzuschnitte des Cortenstahls: Fa. Ressenig, Villach

Gerippe und Stahlkonstruktion Fundament: Fa. NCA, Wolfsberg in Kärnten

Zusammenbau der Cortenstahlplatten zum Stier, Aufstellung Stier und Bogen: Fa. Dismas Sachan, St. Lorenzen i. Mürztal

Fräsen der Styroporformen für den Aluguss: Jacob Neugebauer, Leoben

Softwareentwicklung und Support der Frästechnologie: Dipl.Ing. Sigrid Brell-Cokcan. Dipl.Ing. Johannes Braumann

Verein Robots in Architecture, TU Wien

Guss des Aluminiumbogens: Metallgiesserei Steinrücken, Olsberg, BRD

Vergoldung des Horns: Mag. Ursula Thomann, Leibnitz

Transporte: Spedition Huber, St. Marein i. Mürztal

Fräswerkzeuge: Fa. Styrotec, BRD


ÖGI-Skulptur                                               


Steinguss Skulptur                                  

Mittlerweile haben wir von unserem Roboter auch Negativformen für Skulpturen in Steinguss fräsen lassen: Von einem kleinen Modell wird ein 3D - Scan gemacht und die daraus generierte Cad Datei vom Roboter in beliebiger Größe gefräst.